Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen

Sprachen lernen mit System

Das System der Sprachkurse orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen. Dieser wurde 1997 von Sprachexperten der Mitgliedsländer des Europarates entwickelt.

Der Referenzrahmen ist ein europäisches Stufensystem, das die Fertigkeiten Hören, Lesen, Sprechen und Schreibe in einem Raster von sechs international vergleichbaren Niveaustufen festlegt. Dieses Instrument schafft mehr Transparenz beim Sprachenlernen und -lehren in Europa.

Für Sie als Teilnehmer/innen von Sprachkursen hat dies folgende Vorteile:

Sie können Ihre eigenen Lernfortschritte (A1, A2, B1, B2, C1, C2) messen, siehe Tabelle rechts. Jede Stufe enthält Beschreibungen, die im Detail definieren, was Sie als Lernende tun können, wenn Sie eine bestimmte Stufe erreicht haben.

Um dies zu dokumentieren, können Sie auch verschiedene Prüfungen ablegen. Dadurch sind Ihre Sprachkenntnisse europaweit vergleichbar und anerkannt.

Je nach Zahl der Unterrichtseinheiten und Ihrem Einsatz sind 2,3 oder auch 4 Kurse nötig, um ein Niveau abzuschließen.